Verkehrsverein sagt Weihnachtskonzert mit Stefanie Hertel ab

Karten werden zurückgenommen und der Kaufpreis wird in bar erstattet

Angesichts der kritischen Situation der Corona-Pandemie mit zunehmenden Infektionszahlen auch in der Region und stark belasteten Intensivstationen in den Kliniken und Krankenhäusern hat sich der Verkehrsverein Hövelhof e.V. entschlossen, das für Samstag, 18. Dezember, geplante Konzert unter dem Titel „Märchenhafte Weihnacht“ mit Stefanie Hertel und ihrem Vater Eberhard abzusagen.

„Viele Menschen haben sich sehr auf das Konzert gefreut, aber die Corona-Entwicklung hat uns keine andere Möglichkeit gelassen“, erklärt Vorsitzender Hubert Böddeker und ergänzt: „Es tut uns unendlich leid, dass wir nach dem Nikolausmarkt nun auch das zweite Highlight in der Adventszeit absagen müssen“.

Mit viel Charme und Herzenswärme wollten Stefanie Hertel, Botschafterin für die oberbayrische Region Chiemgau, mit Ehemann Lanny Lanner und Tochter Johanna, Vater Eberhard Hertel und einer Band den Hövelhofern einige besinnliche Stunden im Schützen- und Bürgerhaus schenken.

In enger Abstimmung mit den bekannten und beliebten Künstlern werden derzeit die Rahmenbedingungen für einen möglichen Ersatztermin im Juli 2022 geprüft. Der Jahreszeit geschuldet würde das Konzert dann ohne weihnachtliche Elemente und in anderer Form stattfinden, weiß Thomas Westhof, Marketingchef der Sennegemeinde und Vorstandsmitglied im Verkehrsverein.  „Aus diesem Grund haben wir als Veranstalter entschieden, die Karten komplett zurückzunehmen und den Kaufpreis in voller Höhe unbürokratisch nach Vorlage der nummerierten Tickets in bar zu erstatten“, kündigt Angelika Schäfer, Geschäftsführerin des Verkehrsvereins, an.

Nach einem fulminanten Vorverkaufsstart Anfang Oktober waren bereits viele Karten abgesetzt worden. Allerdings registrierte der Verkehrsverein gerade in den vergangenen Wochen eine zunehmende Zurückhaltung bei den Interessenten, die zunächst die Entwicklung abwarten wollten, so Schäfer.

Verständnis für die Absage des Weihnachtskonzertes zeigt auch Stephan Semmelmayr, Chef vom Chiemgau Tourismus, der das Konzert der Botschafterin für die befreundete Chiemgau-Tourismusregion unterstützt und gefördert hat. „Das werden wir jetzt im nächsten Jahr umso intensiver nachholen und feiern“, blickt Semmelmayr optimistisch in die Zukunft.