Hövelhofs Winter-Garten feiert Premiere

Der Nikolausmarkt findet vom 6. bis 8. Dezember erstmals auf dem neuen Platz vor dem Jagdschloss statt

Der neue Schlossgarten wird vom 6. bis 8. Dezember so erstrahlen, wie es Hövelhof noch nicht erlebt hat. Erstmals hält der Nikolausmarkt Einzug auf das komplett umgestaltete Gelände vor dem Jagdschloss und verspricht einen Höhepunkt in der Adventszeit. Nach der baustellenbedingten Verlegung auf den Kirchplatz im Vorjahr zieht das Fest nun wieder in die gute Stube der Gemeinde. 30 Stände mit teilweise neuen Ausstellern locken die Besucher von Freitag bis Sonntag in den neuen Winter-Garten im Ortskern. Es duftet nach Kerzen, Glühwein und zahllosen Leckereien. Die langen dunklen Abende werden von vorweihnachtlichen Lichtern erhellt, Advents- und Weihnachtslieder erklingen dazu. Ein Festival für die Geschmacksknospen gibt es an vielen Ständen zu erleben, Präsentideen liefern die Stände mit Geschenkartikeln und Deko-Waren. Los geht es am Freitag ab 16 Uhr, die offizielle Eröffnung beginnt um 18 Uhr. Ein Höhepunkt wird die Einweihung der einheitlichen Weihnachtsbeleuchtung mit 80 Sternen sein, die an diesem Nachmittag erstmals im Ortskern rund um den Nikolausmarkt erstrahlen wird.

Besonders freuen können sich große und kleine Schlittschuhfans. Egal, wie das Wetter wird: Beim Nikolausmarkt wird Spaß auf Kufen geboten. Erstmals wird in Hövelhof eine 150 Quadratmeter große Kunststoff-Schlittschuhbahn aufgebaut. Übrigens: Wer keine passenden Schuhe zu Hause hat, kann sich für die winterlichen Runden auch vor Ort passende Modelle ausleihen.

Wenn auch Vieles neugestaltet wird, so bleibt Bewährtes erhalten: Die Muhbar existiert in der Kulturscheune weiter und auch die Elchbar gehört mit ihrer alpenländischen Adventslounge bereits zur Tradition des Nikolausmarktes. Mit ihren Ständen sind auch ehrenamtliche Gruppen wie die Messdiener, die Kolpingsfamilie und der Hövelhofer Sportverein wieder vertreten.

Nicht fehlen darf der Besuch des Nikolaus am Fest-Samstag um 16 Uhr. Er verteilt Schoko-Nikoläuse an die Kinder. Erstmals zu sehen ist zum Markt die neue bei Freunden im Zillertal geschnitzte Nikolausfigur. Sie wird in der besonders gestalteten Vorabendmesse am Samstag um 18 Uhr in der katholischen Pfarrkirche gesegnet. Zelebrant ist Monsignore Austen vom Bonifatiuswerk. Auch hier wird die enge Verzahnung mit der katholischen Kirchengemeinde, die dankenswerterweise als Eigentümerin das Schlossgelände zur Verfügung stellt, deutlich. Weiterer Beleg ist die Taizè-Lichternacht am Samstag von 20 bis 22 Uhr. Wie in den vergangenen Jahren beteiligt sich der Nikolausmarkt auch wieder an der Aktion „Weihnachtsmannfreie Zone“ des Bonifatiuswerkes.

Auch die Einzelhändler des Ortes sind am Fest-Wochenende wieder für alle Besucher da. Am Samstag wird die Einkaufszeit vielerorts bis 18 Uhr verlängert, am Sonntag lädt der Werbering zwischen 13 und 18 Uhr dazu ein, den Bummel über den Nikolausmarkt mit einem Besuch der Hövelhofer Geschäfte zu verbinden.

An diesem Tag werden manche Kunden auch mit dem Dampfzug aus Richtung Gütersloh anreisen. Die erste Ankunft der beliebten Nikolaus-Sonderfahrt ist um 10.55 Uhr am Hövelhofer Bahnhof, weitere sind für 14.40 Uhr und 18.10 Uhr terminiert. In diesem Jahr findet beim jeweiligen Aufenthalt am Bahnhof Hövelhof auch die eindrucksvolle Wasserbetankung statt.

Zur adventlichen Besinnlichkeit tragen an den Markttagen vor allem die Auftritte heimischer Musiker bei.